Autor Thema: Gabeltausch  (Gelesen 1682 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kumpelchristut

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Gabeltausch
« am: April 18, 2018, 22:41 Nachmittag »
Hallo liebe Gemeinde,
nachdem ich auf meine letzte Frage so kompetente Antworten bekommen habe, ersuche ich euren Rat gleich noch einmal.
Es geht um den Umbau des Fahrwerks.
Ich fahre einen SuMo Umbau mit originalem Fahrwerk und wie häufiger hier Diskutiert stößt es trotz härteren Federn und Öl an seine Grenzen.
Nun zu meinen Fragen.

Da ich bis dato nur von Leuten gelesen habe, die CRF Gabeln verbaut haben lautet meine erste Frage wieso?
Hat das mit den Gabelbrücken zu tun? Wieso baue ich das Fahrwerk einer anderen Enduro ein? Ist es auch möglich bsp. ein SMC Fahrwerk einzubauen, wenn ich den Dorn meiner original Gabelbrücke umbaue?
Falls nur CRF geht oder sich diese bewährt haben, welches Baujahr ist empfehlenswert und worauf ist besodners zu achten?
Welches Federbein ist empfehlenswert? Meistens liest man nur über die Gabel und nichts über das Federbein.
Das wärs für den Anfang.

Sorry falls das hier schon oft durchgekaut wurde, doch ist seit den Threads schon einige Zeit vergangen und vielleicht gibt es ja neue Erkenntnisse, Überlegungen und Techniken.

Grüße und Dank im Vorraus

Offline Pedro

  • OverGod3
  • ***
  • Beiträge: 2,371
Re: Gabeltausch
« Antwort #1 am: April 19, 2018, 08:37 Vormittag »
Das Fahrwerks "Problem" hat man im Prinzip mit jeder umgebauten Enduro.
Meist vorn zu weich, bzw. zu lange Federwege.
Dazu kommt dann oft, dass sich durch die größere Bremsscheibe die Gabel minimal beim Bremsen verdreht.
Meine Sumo hat deswegen einen Gabelstabbi.

Günstigste Variante erstmal was zu probieren, wär ein Distanzstück unter die vorderen Federn zu platzieren.
Bei meiner alten 125'er Sumo waren da ca. 40mm Distanzstücke drin um die Federvorspannung zu erhöhen.
In Verbindung mit Wirth-Federn konnte man dann auch kräftig bremsen.
Insgesamt wurde die Gabel aber auch härter, so dass das Ansprechverhalten leicht gelitten hat.
War aber auf ner glatten Kartbahn egal.
Gruß,
Peter

Offline Honda_919

  • OverGod2
  • **
  • Beiträge: 1,516
  • Immer feste am Kabel ziehen
Re: Gabeltausch
« Antwort #2 am: April 23, 2018, 21:11 Nachmittag »
Ahoi,

hab das bei meiner 650er Sumo eigentlich gut hingebracht.
Ordentlicher Gabelstabi bewirkt schon mal wunder, original Ölschlick raus und ein anderes Öl rein ( hier wurde ein 10er Öl verwendet ), danach hab ich die Federn mit Distanzen um 6mm vorgespannt und keine Luftkammer.
Hat eigentlich für eine endurogabel gut funktioniert. Da sind einige gebückte verzweifelt ;-)
Mit freundlichen Grüßen
Fredi

Offline Iceman

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 262
Re: Gabeltausch
« Antwort #3 am: Juni 13, 2018, 20:45 Nachmittag »
So mal prinzipiell zum Gabel Tausch!
Dorn muss der Originale sein genauso wie oberes und unteres Steuerlager!!!
Wenn du diesen mit "irgendwelchen Gabelbrücken TÜV gerecht verpressen kannst, dann noch das Stichmass zwischen den Lagern einbehâllst,
Kannst du alles verbauen was zu kriegen ist!
Fragt dich nur ob dich der Aufwand lohnt....
Bedenke:
Lânge Tachowelle, Länge Bremsleitung,  Lenkeinschlag, Rahmen und Tankkontakt, TÜV konformität mit Eintrag ,Geometrie mit Zentralfederbein,
Radstand undcFahrverhalten....
Geht nicht gibts nicht - Lohnt es sich oder bist du mit nem anderen Öl, Anderen Federn, ner zusätzlichen Brücke und bei Bedarf mit nem Gabelstabilisator nicht besser aufgehoben!
Oder anders gesagt, viel Geld und schrauben mit ner Ungewissheit wie es auskommt gegenüber einfachen add ons die leicht zu händeln sind!
Erst gut überlegen  :dr1
Gruß Bernd