Autor Thema: fragen wegen xr 650 l  (Gelesen 38103 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline notz

  • OverGod
  • *
  • Beiträge: 1,354
  • www.dreckhund.de
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #15 am: Januar 01, 2004, 16:42 Nachmittag »
Grias na,
Also wenn Du hauptsächlich Straße fährst, ist 14/48 zu kurz, da quälst Du den Motor!
15/45 is gut wenn Du mal in Urlaub fährst eben einfach längere Strecken!
Ideal für den Alltagsgebrauch ist meiner Meinung nach 15/48 oder alternativ 14/45 oder 14/44 muß man ausprobieren was einem am besten taugt!
Mit 15/48 ist der Wheelie im zweiten Gang auf jeden Fall kein Problem  ;D

Offline Fooly

  • God
  • *****
  • Beiträge: 734
  • XR600 Gulf-Racing
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #16 am: Januar 02, 2004, 11:38 Vormittag »
Bin das ganze Jahr über mit 15/45 gefahren. Um auf der Strecke zur Arbeit nicht meinen Motor zu verheizen. Eigentlich find ich, dass das die ideale Überstetzung für die Strasse ist. Ansonsten ist noch 15/48 i.O.!
Alles ander find ich zu kurz....
Da möchte ich die Aussage vom Notz unterstreichen. Hab auch noch diverse Kettenblätter rumliegen!
Fooly

homa

  • Gast
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #17 am: Januar 02, 2004, 19:37 Nachmittag »
hallo,
also ich bin die letzten zwei tage mal quer durch den wald.ich finde die originalübersetzung 15/45 ist ein weng zu lang.möchte deshalb vorne ein 14 er probieren.
wie ist das eigentlich,ist 14/45 und 15/48 eigentlich das selbe?
ich möchte halt von unten heraus mehr druck haben.
kann man sowas eigentlich eintragen lassen?

thanks

gruß

martin

Offline Gruf

  • OverGod4
  • ****
  • Beiträge: 2,500
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #18 am: Januar 02, 2004, 21:52 Nachmittag »
MOin,
wegen Eintragen wirst DU wenig CHancen haben, da hab ich schon bei 2 TÜVs nachgefragt. Beide sagten, fahr einfach die andere Beritzelung, sieht eh keiner  8) 8)
Gruß Gruf

Offline notz

  • OverGod
  • *
  • Beiträge: 1,354
  • www.dreckhund.de
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #19 am: Januar 03, 2004, 00:15 Vormittag »
Grias na,

Also, ich kenn auch keinen, den sie wegen sowas am Arsch gekriegt haben! Das interessiert nicht!

14/45 und 15/48 ist im Prinzip dasselbe, aber halt doch nicht zu hundert Prozent! ;D

BJoern

  • Gast
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #20 am: Januar 03, 2004, 01:35 Vormittag »
hi,

ich mal na ganz blöde frage.....was heisst denn genau "zu kurz" oder "zu lang" übersetzt ???
ich stelle mir das immer vor wie bei nem mountainbike..... also vorne wenig zähne und hinten auch wenig zähne bedeutet schnelles fahren aber mit geweissem anlauf.... vorne mehr zähne und hinten mehr zähne bedeutet geringere geschwindigkeit aber dafür mehr kraft wenns schwierig wird, bedeutet aber auch das man mehr treten muß. aber ich verstehe das mit dem "kurz" oder "lang" nicht....
gruß, BJoern

Offline schmuddel

  • Overgod_Masterchief
  • **********
  • Beiträge: 25,722
  • suzuki ts50er,ktm exc500i, yamaha v-max,t4 syncro
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #21 am: Januar 03, 2004, 08:09 Vormittag »
tach ock
das mit dem eintragen  brauch man nicht das ist egal beim motorrad da kanste drauf machen was du willst  bloß die höstgeschwindigkeit sollte man nicht über schreiten
zur übersetzung lang /kurz
eine lange übersetung heist das man vorne größer macht und hinten kleiner  das erhöt die geschwindigkeit und verliert an bums
und kurz halt vorne weniger und hinten mehr das erhöt den bums das krad wird aber langsamer
gruß schmuddel
wer meint er hat alles unter kontrolle der fährt nicht schnell genug

Offline notz

  • OverGod
  • *
  • Beiträge: 1,354
  • www.dreckhund.de
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #22 am: Januar 03, 2004, 14:00 Nachmittag »
Grias na,
Genau so isses!
Das muß halt jeder für sich rausfinden, was Ihm am besten taugt, je nach Einsatzzweck halt!
Im Gelände eher kürzer, da hier ständiges Beschleunigen und Abbremsen gefragt ist und der Motor das gesamte Drehzahlband abspult!
Auf der Strasse eher länger, da man sich doch mehr in den oberen Drehzahlregionen aufhält und man den Motor ja nich verheizen will!

AleXR6

  • Gast
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #23 am: Januar 04, 2004, 13:53 Nachmittag »
Der Taschenrechner machts möglich:

14/45 = 0.3111
15/48 = 0.3125

Ist also wirklich sehr ähnlich, aber nicht völlig gleich.

Die Höchstgeschwindigkeit ist leider nicht alleiniges Kriterium beim TÜV für Übersetzungen :(  Mit kürzeren Übersetzungen bleibt man zwar unter der eingetragenen Höchstgeschwindigkeit, aber es ändern sich Lärm- und Abgasverhalten und das ist Bestandteil der Zulassungsbedingungen.

Aber gerade vorne lassen sich die Zähne ja nur mühsam zählen ohne Demontage...

AleXR6

Offline schmuddel

  • Overgod_Masterchief
  • **********
  • Beiträge: 25,722
  • suzuki ts50er,ktm exc500i, yamaha v-max,t4 syncro
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #24 am: Januar 04, 2004, 20:37 Nachmittag »
tach ock
na ja das ist wieder son ding wo man sich streiten kann
ich behaupte mal da tut sich nichts  da die bei vollgas das gleiche raus haut und gleich laut ist als ...
bloß das die andere geschwindigkeiten auf dem tacho anzeigt und der spritverbrauch ist höher da die ja langsamer rennt auf der selben strecke bei der selben drehzahl
gruß schmuddel
wer meint er hat alles unter kontrolle der fährt nicht schnell genug

AleXR6

  • Gast
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #25 am: Januar 04, 2004, 21:05 Nachmittag »
Gemessen werden Lärm und Abgase nicht bei Höchstgeschwindigkeit, sondern darunter bei vorgegebenem Gang. Und da führt eine kürzere Übersetzung bei gleicher Geschwindigkeit zwangsläufig zu höheren Drehzahlen.

Beim Porsche 959 hiess der erste Gang Geländegang, damit die Zulassungsmessungen im dritten gemacht werden konnten, der offziell der zweite war.

Die Zulassung bezieht sich immer auf die Originalübersetzung. Bei Änderungen der Übersetzung muss immer der Nachweis gebracht werden, dass sich das Lärm- und Abgasverhalten nicht verschlechtert hat - natürlich ein völlig unrealistisches, da unbezahlbares Vorhaben.

AleXR6

Offline schmuddel

  • Overgod_Masterchief
  • **********
  • Beiträge: 25,722
  • suzuki ts50er,ktm exc500i, yamaha v-max,t4 syncro
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #26 am: Januar 04, 2004, 21:30 Nachmittag »
tach ock
ich sach ja das ist son ding wo man sich streiten kann  ;D
gemessen wird ja bei der nenndrehzahl  hast ja recht ;D aber  das bringt nicht viel  son zahn oder 2 währe nu mal intrezant zu wissen was die xl600r hat  an lautstärke die hatte damals ja son 40er kettenrad oder so  zum vergleich zu der xr  die war auch mit 155 angegeben  und das mit dem abgasgutachten und lautsterke ist erst schlim geworden ab bj 88  und irgend wan hat man eine karre mit kat wo man denkt die wird mit einem aku betrieben  mein motto ist leiß ist scheiß man solte das blos nicht übertreiben  ;D wegen der punkte ;D
gruß schmuddel
wer meint er hat alles unter kontrolle der fährt nicht schnell genug

homa

  • Gast
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #27 am: Januar 05, 2004, 00:02 Vormittag »
hallo,
mal was anderes,meine xr hat ca. 19000 km drauf,was mein vorbesitzer alles dran überholt hat weis ich net.kann mir jemannd das überprüfen der steuerkette erklären?ob die noch genügend gespannt ist?und wie das mit dem ventilspiel abläuft.hab im forum ja schon beiträge gefunden,aber hab gehört das man an der rechten seite des auslassventils aufpassen muss,da der deko hebel das ventil mit anhebt.hab so was noch nie gemacht!oder sollt ich lieber in ne werkstatt,was löhnt das ungefär?

thanks

martin

Offline schmuddel

  • Overgod_Masterchief
  • **********
  • Beiträge: 25,722
  • suzuki ts50er,ktm exc500i, yamaha v-max,t4 syncro
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #28 am: Januar 05, 2004, 11:22 Vormittag »
tach ock
den spanner selbst kann man nicht schecken da der automatisch ist  da würde ich auch die finger von lassen so lange der kein ärger macht  man könte die kompresion messen  um zu schauen ob der noch genug druck aufbaut  aber wenn die rennt  ist das ja auch egal ventiele einstellen ist ganz simpel das kannste selber machen  und sparst nen duten geld  du hast am lima deckel 2 schrauben eine große und eine kleine die große  brauchst du um das polrad zu drehen und die kleine öfnung um zu schauen ob du da das t hast (totpunkt) dann schraubst du die 4 großen schrauben auf und schaust mal nach ob die kipphebel spiel haben  wenn ja ist das richtig wenn nicht  mußt du das am polrad um 180 grad drehen dann hast du den oberren totpunkt nun schaust du mit einer fühlerlehre nach ob das spiel noch gut ist wenn nicht nachstellen mit der kleinen schraube   bis das past  und immer drauf achten das du unten das t hast  so simpel ist das  einlas ist 0,10 kanst aber auf 0.12 machen lieber 0,10 locker und auslas ist 0,12 kanst aber lieber auf 0,15 gehen da der auslas recht heiß wird
gruß schmuddel

[Dateianhang durch Admin gelöscht]
wer meint er hat alles unter kontrolle der fährt nicht schnell genug

tilo

  • Gast
Re:fragen wegen xr 650 l
« Antwort #29 am: Januar 06, 2004, 21:06 Nachmittag »
Hallo!

Was mir aufgefallen ist:

Ihr vergleicht Birnen mit Äpfeln, was die Übersetzungen (60er/650er) angeht....denn Ihr lasst außer acht, dass neben der Kettenrad/-ritzelübersetzung es noch einen entscheidenden Unterschied zwischen den 600ern (Xr,xl) und den 650ern (xr650L,NX650Dominator(Slr650)) gibt, der sich noch zusätzlich!!auswirkt. Alle 600er besitzen eine mittellang übersetzten Kupplungskorb/Kurbelwellenzahnradkombination(70/32), die 650er sind mit 34/69 deutlich länger übersetzt...
Fazit: Die Xr600 sit vom Getrieb schon sehr kurz+die Kettenrad-ritzelübersetzung macht es noch kürzer.. die Xr650l ist bei beiden Komponenten deutlich länger ausgelegt
Es bietet sich also förmlich an eine 600er durch Umbau auf 650er kwzahnrad+Kupplungskorb länger zu übersetzen, oder den umgekerten Weg bei einer 650L zu wählen, um sie etwas kürzer zu machen ( es sei angemerkt, dass die 650er mit 12/32 schon einen kürzeren 1.Gang haben, als die 600er (13/31)!!)
Der obige Umbau ist etwas aufwendig, aber wird von keinem grünen Freund/Gutachter jemals nachgezählt....

Weiter zum TÜV +Abgasverhalten:
Die Lärmmessung (Fahrgeräusch) bei Moppeds erfolgt im Prizip durch ein vorbeifahren, unter voller beschleunigung im 2.Gang, an einem Messgerät.
Dies hatte zur Folge, dass z.B. die KTM in den mitte 90ern die LC4s viel zu lang übersetzt waren (fürs gelände). Die KTM Jungs habe die Geräuschbestimmungen mit optimaler/kurzer Übersetzung einfach nicht gepackt und das Geräuschniveau durch Absenkung des Drehzahlniveaus abgesenkt....
heute machen dies nen bischen anders...:an den Gleichdruckvergasern befindet sich ein elektronisch angesteuertes Ventil, dass im 2.Gang den Unterdruck über der Vergasermembran leicht abbaut(Nebenluft wird gezogen). Dadurch wird verhindert, dass der Gasschieber voll hochgezogen wird, und die Karre kann im 2. nich vollgas.....dieser Nebenluftstutzen wird gerne verschlossen bzw das Ventil abgeklemmt......´wenn das Ventil völlig spinnt, wundert man sich mitten in einem libyschen Erg, warum die dumme Adventure keine!! DRehzahl mehr bringt....und ist erstaunt wie billig der Filter de3s Nebenluftschlauches ist bzw. wieviel sand man in so einem KTM Vergaser finden kann...mal abgesehen davon, dass problem erstmal bei dem Mopped zu lokalisiern....ich sah mich schon mit Sozius auf der XR aus dem Sandloch herausfahren....

Zum Ventile einstellen: `
wenn Dir die Kurbelwelle/der Kolben über die T-Markierung herausläuft, drehe die KW nicht gegen die Laufrichtung zurück. Dabei wird wohl der automat. Deko angesprochen (Rückschlag sicherung bei den Kickermodelle) und du wirst kein Spiel auf dem rechet auslassventil spüren!!
Also lieber nochmal 2 Umdrehungen und dann langsam an den OT ran.
TIP: da die OT markierung schnell mal vorbeiläuft stecke ich im Kompressionstakt gerne mal eine Scgraubenzieher/stück schweißdraht durch duie Kerzenbohrung und taste mich so ran. sobald mein Draht beginnt ansatzweise abzusinken, bin ich gerade eiune ahuch über OT...geht eigentlich recht nett
thats it
gruss
tilo