Autor Thema: Goldspäne im Öl - Foto  (Gelesen 13020 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

martin84

  • Gast
Goldspäne im Öl - Foto
« am: Dezember 12, 2011, 19:10 Nachmittag »
hallo

ich wollte heute das öl wechseln und hab dann das ölsieb vom rahmen so vorgefunden:

http://i40.servimg.com/u/f40/17/10/22/95/oil_st10.jpg   :-\

meine xr 650 r ist baujahr 2001 und hat bereits 22000km am tacho - allerdings bisher ohne motorische probleme.

muss ich mir deswegen sorgen machen?

bitte um eure meinungen/erfahrungen

Offline iXeReR

  • Deserteur
  • OverGod4
  • ****
  • Beiträge: 2,834
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #1 am: Dezember 12, 2011, 19:13 Nachmittag »
Anlaufscheiben des Pleuelfußlagers hinüber. > Rote Pfeile.

Motor zerlegen. Beim Zerlegen auf keinen Fall das Röhrchen im Achsstummel verhunzen (ist nur bei der XR650R vorhanden), sonst ist Schluß mit der Ölversorgung des Kurbelwellenlagers!! > Grüner Pfeil. Das Röhrchen ist nur eingepresst und kann vorsichtig gezogen werden. Oberfläche NICHT beschädigen!

Kurbelwellen-Reparatursatz (Hubzapfen, Pleuelfußlager, Anlaufscheiben) einbauen lassen.
Sobald als möglich. Nicht mehr fahren, sonst können richtig grobe Schäden folgen.

Wir bedauern, Ihnen keinen günstigeren Bescheid geben zu können.

Mit freundlichen Knattergrüßen

[gelöscht durch Administrator]
Die Entfernung von der Stirn zum Brett vor'm Kopp nennt man Horizont.

Offline Honda_919

  • OverGod2
  • **
  • Beiträge: 1,523
  • Immer feste am Kabel ziehen
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #2 am: Dezember 12, 2011, 20:12 Nachmittag »
Anlaufscheiben des Pleuelfußlagers hinüber. > Rote Pfeile.

Motor zerlegen. Beim Zerlegen auf keinen Fall das Röhrchen im Achsstummel verhunzen (ist nur bei der XR650R vorhanden), sonst ist Schluß mit der Ölversorgung des Kurbelwellenlagers!! > Grüner Pfeil. Das Röhrchen ist nur eingepresst und kann vorsichtig gezogen werden. Oberfläche NICHT beschädigen!

Kurbelwellen-Reparatursatz (Hubzapfen, Pleuelfußlager, Anlaufscheiben) einbauen lassen.
Sobald als möglich. Nicht mehr fahren, sonst können richtig grobe Schäden folgen.

Wir bedauern, Ihnen keinen günstigeren Bescheid geben zu können.

Mit freundlichen Knattergrüßen
Ahoi !

Ich kann das nur bestätigen, irgendwo muss das zeug herkommen, jedoch wenn man die späne sieht ist es schon fast zu spät ! Ins besondere den Rat mit dem nicht mehr fahren würd ich befolgen!!!
Mfg
Fredi

martin84

  • Gast
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #3 am: Dezember 12, 2011, 21:01 Nachmittag »
erstmal danke für die raschen antworten!

Hubzapfen ist die "stange", die ins untere ende vom pleuel gesteckt wird?

das oder die Pleuelfußlager sollten dann zwischen unteres pleuelende und hubzapfen sein - ähnlich wie ein radlager?

Anlaufscheiben sind ja markiert

das pleuel selbst könnte noch intakt sein? oder gleich wechseln wenn der motor offen ist und ein carillo einbauen?

Offline Black

  • OverGod2
  • **
  • Beiträge: 1,568
  • 650R
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #4 am: Dezember 12, 2011, 21:09 Nachmittag »
Pleul KANN noch ok sein. Aber Carillo ist auch eine gute Wahl. ;)

martin84

  • Gast
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #5 am: Dezember 12, 2011, 21:23 Nachmittag »
jetzt brauche ich halt noch wen, der mir das wechseln kann. jemand aus umgebung linz da? ^^

Offline Honda_919

  • OverGod2
  • **
  • Beiträge: 1,523
  • Immer feste am Kabel ziehen
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #6 am: Dezember 13, 2011, 17:53 Nachmittag »
ahoi !!
wenn Linz in Oberösterreich dann ja, bin aus marchtrenk. jedoch ist mein Zeitplan komplett voll und ich bin im moment werkstattlos ( auch fehlt mir das nötige Werkzeug, ist nicht ganz so einfach zu behebn der Schaden ). wenn dann zeit ist dann muß ich bei meinem Ami schrauben. leider, ansonsten würd ich gern helfen !
mfg
fredi

dan

  • Gast
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #7 am: Dezember 13, 2011, 23:25 Nachmittag »
Hallo Zusammen,

da sich dieses Thema anscheinend aktuell häuft...ich hab kein Interesse auf große Diskussionen, geb hier aber trotzdem kurz meine Meinung kund:

Ich kenne drei XRs recht gut (2xXR650R, 1xXR600R), alle hatten diese goldenen/bronzefarbenen Späne im Sieb. Nachdem ich diese gründlich entfernt habe, und auch das Ölrservoir im Rahmen "am Boden" gereinigt habe, wurde es beim nächsten Ölwechsel schon deutlich weniger, und bei weiteren waren keine Späne mehr zu finden.

Ich habe natürlich auch lange über die Ursachen nachgedacht und habe mir Sorgen gemacht...mittlerweile denke ich, dass es Spanreste der mechanischen Bearbeitung des Rahmens/Ölreservoirs, welche sich mit der Zeit durch Öl/Wärme bräunlich verfärben, sind.

Ich will hier nicht sagen, dass nicht auch mal ein Pleuel defekt war, aber die besagten 3 Xrs laufen alle noch absolut ohne Probleme. Meine aktuelle 650er hab ich mit ca 10Mm gekauft und beim ersten Ölwechsel die Späne gefunden...heute mit 20Mm läuft sie immer noch ohne Probleme...übrigens hauptsächlich als SM auf der Strasse und auch mal mit höheren Drehzahlen.

Wie gesagt, will hier keine Diskussion anzetteln...aber warum Aktionismus? Nach meiner Erfahrung verursachen prophylaktische Reparaturen meist erst recht Probleme. (Übrigens: das denke ich auch für den Fall Weltreise im anderen Thread bzgl. prophylaktischem Zerlegen des Motors). Ein von Honda in Japan montierter Motor aus einem Serienprozess ist meiner Meinung bzgl. Qualität nicht zu toppen.

Wollte nur auch mal eine andere Meinung posten, da hier alle so eindeutig unterwegs sind. Hab manchmal das Gefühl, dass hier lieber geschraubt als gefahren wird. Nehmts mir nicht übel...

PS: ich schraub auch ganz gerne :-)

Gruß
dan

Offline Nurfluegler

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #8 am: Dezember 14, 2011, 08:38 Vormittag »
Mal nebenbei: wo deckt Ihr Euch mit Teilen ein?...Dichtsätze, Carillo-Pleuel. Gibts in Deitschland empfehlenswerte Quellen...oder alles weltweit im Netz zusammen suchen?

Offline iXeReR

  • Deserteur
  • OverGod4
  • ****
  • Beiträge: 2,834
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #9 am: Dezember 14, 2011, 09:29 Vormittag »
@dan
Prinzipiell kann natürlich jede/r mit seinem Moped machen was er/sie will.

Etwas Differentialdiagnostik für's Ablaßöl:

- Spanrückstände aus der Rahmenbearbeitung sind aus Eisen und magnetisch.

- Alle(!) Lager und mechanischen Teile in der XR sind eisenhaltig und demnach magnetisch bis auf eines(!), erzeugen bei Verschleiß grau-schwarze Pulver oder erkennbare metallisch glänzende Brocken, die allesamt(!) magnetisch sind. Magnetische Späne findet man nicht nur in den Sieben und im Öl  sondern auch am Pickup.

- Graue Pulver und Späne, die nicht magnetisch sind, bestehen aus Gehäusealuminium oder Alu vom Kolben.

- Das einzige rotgelbe metallisch Nichtmagnetische in der XR ist der Pleuelfußlagerkäfig und die Pleuellager-Anlaufscheiben. Sonderfall: mit Rotguß nachträglich ausgebüchstes Pleuelauge, aber auch hier werden inzwischen beispielsweise Silberlager verbaut. Bleibt also einzig die bewegte Gegend um Pleuelfuß/Hubzapfen.

Nachträglicher Zusatz aus gegebenem Anlaß am 19.08.2014, 10:45:
Gleichförmig sphärische Rückstände in den Sieben und Filter können vom Perlenstrahlen des Rahmens stammen. Diese können nichtmagnetisch (Korund, Glas etc.) oder magnetisch sein (eisenhaltige Strahlmittel).
Ende des Zusatzes.

- Wenn also nichtmagnetische(!) metallisch rote-, rot/gelbe Späne in den Sieben und im Ölfilter zu finden sind, dann schrappelt es an der besagten Stelle, nirgends sonst (siehe hier letzter Absatz!). Das hast Du offensichtlich nicht geprüft. Die Lagerspiele sind sehr eng, das sollen sie auch sein, dazu muß man eben auch mal messen. Robert hat das kürzlich erst durchgespielt, klappernder Motor, rotgoldene Späne, bei Messung riesen Fehlerspalte beim achsialen Pleuelfußspiel im mm-Bereich (siehe kürzlichen Fred). Lange wäre das nicht mehr gutgegangen. Diese ausgebaute Kurbelwelle habe ich inzwischen gesehen.

Kann sein, daß Du mit Deinen Kisten so weiterfährst, bei Kenntnis wäre das jedoch für mich der Grund, vom Kauf einer solchen Maschine zurückzutreten. Dafür hab ich eben mit genügend XRs schon zuviel eigenes Lehrgeld bezahlt. Das kann bis zum plötzlichen Pleuelbruch mit entsprechenden Folgen führen. Die Aufzählung allein meiner erlebten Vorkommnisse würde jetzt den Rahmen hier sprengen.

Ich rate daher allen, sich bei Auftreten der rotgoldenen Späne nicht irremachen zu lassen, sondern das schnellstens zu reparieren. Aber, wie schon eingangs erwähnt, kann jeder machen wie er denkt.

Und denkt auch mal an den Simmerring für die Kurbelwellenölversorgung 91201HM3A61 früher 91201-KF0-003 im rechten Seitendeckel. Da fängt das Schlamassel auch gern mal an. Verhärtungen, Risse und die Dichtlippe des Teils falschrum eingebaut. Somit bricht die Ölversorgung der Kurbelwelle/Pleuellager zusammen. Das bringt dann richtig Spaß, rotgoldene Späne und Schlimmeres.

Knattergruß
Die Entfernung von der Stirn zum Brett vor'm Kopp nennt man Horizont.

Offline deerslayer

  • ... diese verdammte rote Pille!
  • OverGod5
  • *****
  • Beiträge: 4,844
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #10 am: Dezember 14, 2011, 09:42 Vormittag »
@dan:

Vogel-Stauß-Methode hilft nix  ;D

mit goldenen Spänen im Öl würd ich keinen Meter mehr fahren. Von wegen golden angelaufene Späne aus dem Rahmenöltank .... erst kurzlich wurde eine Spektralanalyse des Rahmenmaterials durchgeführt. Ergebnis: Der Rahmen ist nicht aus Gold   ;D ;D ;D

Grüße

Grischdian
- ACHTUNG! Ein einziger Buchstabendreher kann die ganze Signatur urinieren -

Offline Dieter

  • Emir von Zweivergasien
  • OverGod5
  • *****
  • Beiträge: 9,825
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #11 am: Dezember 14, 2011, 10:02 Vormittag »
Ich hatte noch nicht das Vergnuegen mit goldenen Spaenen, weiss aber nicht ob ich dann sofort stehen bleiben wuerde. Weil nach den Spaenen ja erstmal das Klappern kommt bevor es laut knallt.

Ich stimme dan voll zu dass man nicht reparieren sollte was nicht kaputt ist und halte es auch nicht fuer ausgeschlossen dass eine XR waehrend der Einfahrzeit ein wenig goldenen Abrieb haben darf, grauen und schwarzen macht sie ja auch reichlich.


P.S. Wenn ich bei der knapp bemessenen Zeit waehlen darf Fahre ich lieber anstatt zu schrauben.
平和喜びたまごケーキ
Heiwa yorokobi tamago kēki
(wie ein weiser Forist einst schrieb)

Offline grizzly

  • God
  • *****
  • Beiträge: 512
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #12 am: Dezember 14, 2011, 10:34 Vormittag »
Wo sitzt dieses Sieb? Kenne ich gar nicht von der 600er, die ich vorher hatte.
Kann mir aber meine Reparaturanleitung ansehen. Muß ich im Frühjahr nachsehen, meine hat 14tsd runter und ist vom Vorbesitzer auch des öfteren am Ring gefahren worden und das sicher nicht gerade "sachte", dem Reifenbild nach zu erahnen. Ist aber eine 2003er, soweit ich mal wo gelesen hab sind ja gewisse Baujahre "gefährdeter"?
Africa Twin CRF 1000 DCT, Montesa Honda Cota 4RT Trial

Offline Vogg

  • OverGod4
  • ****
  • Beiträge: 2,988
  • 93-er XR650L(ast)
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #13 am: Dezember 14, 2011, 11:07 Vormittag »
Hallo,

vorn unten am Rahmenrohr gibt es nach vorn raus die kleine Ablaßschraube und nach unten den Anschluß für den kurzen Ölschlauch zum Motor.
Dieser Anschluß läßt sich nach Entfenen des Ölschlauchs mit einem guten Ringschlüssel (!) herausdrehen. Auf der Innenseite sitzt das Sieb auf dem Foto.

Gruß, Vogg
Hier geht es um XRs und um ein nettes Miteinander - Text geklaut bei Dieter -

Offline iXeReR

  • Deserteur
  • OverGod4
  • ****
  • Beiträge: 2,834
Re:Goldspäne im Öl - Foto
« Antwort #14 am: Dezember 14, 2011, 12:56 Nachmittag »
Weiterhin findet man die Brösel im Trockensumpf, im Trockensumpfsieb (Photo, Kupplungsdeckel ab) und im Ölfilter.
Außerdem verteilen sie sich im gesamten Innenraum des Motors, am liebsten auch in den ölversorgten Achsialgleitbohrungen der Schaltgabelwelle, wo sie sich anschoppen und nicht herausgespült werden können, dann die Schaltung erschweren bis massiv behindern.

Knattergrüße

[gelöscht durch Administrator]
Die Entfernung von der Stirn zum Brett vor'm Kopp nennt man Horizont.